Church Without Walls - Kirche ist dort, wo du bist

Day 2 of 5 • This day’s reading

Devotional

Warum sollen wir arbeiten? 


Gott kennt unser Arbeitsumfeld ganz genau. Er kennt alle Herausforderungen und Erfolge. Wenn wir Gott auch in diesem Umfeld dienen sollen, stellt sich die Frage, wer überhaupt die Idee von Arbeit hatte? Erliegen wir einem weltlichen Prinzip, oder hat Gott sich etwas bei Arbeit gedacht? 


Lies jetzt 1. Mose 2,15. 


Hier wird beschrieben, wie Gott uns als ein Gegenüber schuf und Er schuf uns von Beginn an, um zu arbeiten. Nicht in einem sadistischen Sinne, um Seinen Willen zu tun oder Seinen Zorn zu ertragen. Sondern um die Erde zu verwalten und über alle Lebewesen achtsam zu herrschen (vgl. 1. Mose 1,28). Mit anderen Worten: Ob du nun Pastor, Bauarbeiterin, Grundschullehrer, Unternehmerin oder Hausmann bist, die Arbeit ist in Gottes guter Schöpfung verwurzelt und soll Seine Herrlichkeit widerspiegeln. 


Durch den Sündenfall wurde Gottes ursprüngliche Idee von uns Menschen und der Arbeit zerstört. So leben wir auf dieser Welt und arbeiten um zu überleben - und müssen uns unser „ganzes Leben lang abmühen“ (1. Mose 3,17), während sprichwörtlich „Dornen und Disteln“ (1. Mose 3,18) unseren Arbeitsalltag erschweren. Die gute Nachricht ist: mit Jesus am Kreuz dürfen wir eine Wiederherstellung Seiner ursprünglichen Idee erfahren. Wir haben Zugang zu himmlischen Ressourcen (Ideen, Kraft, Weisheit) und dürfen mit Jesus in unserer Arbeit unterwegs sein. So können wir uns zum Beispiel jederzeit Weisheit bei Gott abholen (Jakobus 1,5). Dabei dürfen wir wissen, dass wir immer und immer wieder zu Gott gehen dürfen (Hebräer 4,16). Wie Jesus in Seinem Gleichnis vom verlorenen Sohn am Ende zum älteren Sohn sagt (Lukas 15,31): „Kind, du bist allezeit bei mir, und alles, was mein ist, ist dein.“, sagt Er es auch heute zu dir. Alles was Sein ist an Weisheit, Kraft, Ideen, etc. stellt Er dir gerne zur Verfügung. Die Frage ist: holst du es dir ab?  


Gebet, Get Free & Next Step: 


Wo kam dir Arbeit bisher immer nur wie ein Fluch oder wie eine Last vor? Du kannst das ganz bewusst am Kreuz gegen Gottes ursprüngliche Idee zur Arbeit eintauschen. Sag Ihm einfach, was du am Kreuz lässt und hole dir Seine Gedanken ab.