Das Herz Gottes

Devotional

Weihnachtslichter 


Beim ersten Weihnachtsfest wurde das Kommen des Retters durch Licht angekündigt; sowohl durch die Herrlichkeit des Herrn, die vom Himmel herab schien, als auch durch ihre natürliche Entsprechung auf der Erde. Matthäus 2,1–2 berichtet uns, dass die Weisen das Licht Seines Sterns „im Osten“ sahen und kamen, um den neugeborenen Sohn der Juden zu ehren. Lukas 2,8–9 beschreibt, wie die Herrlichkeit Gottes die Hirten auf dem Feld „umstrahlte“. Auch wenn dieser leuchtende Glanz, der vom Himmel ausging, bei Christi Geburt in Seinem Herzen aufleuchtete, war sein helles Funkeln bereits in Jesaja 9,2 beschrieben worden, lange bevor Er Seinen ersten Atemzug tat. 


Die Ankunft des Kindes in der Krippe hatte nur ein Ziel: Licht in eine blinde und verlorene Welt zu bringen, die in der Dunkelheit der Sünde gefangen lag. Während uns 1. Johannes 5,19 warnt, dass die ganze Welt um uns herum vom Teufel beherrscht wird, versichert uns dasselbe Buch, dass der Sohn Gottes gekommen ist, um die Werke des Teufels zu zerstören (1. Johannes 3,8). Jesus durchbrach also die teuflische Dunkelheit, darin offenbarte sich die Herrlichkeit von Weihnachten, genau wie es Jahrhunderte vor seiner Geburt bereits prophezeit worden war:


 „… das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen“ (Matthäus 4,16 und Jesaja 9,2; LUT). 


Johannes 1,4–5 (LUT) nimmt diesen Gedanken wieder auf: „In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht ergriffen“. Selbst wenn wir unsere Häuser und Weihnachtsbäume oft mit wunderschönen Lichtern schmücken, die auf Gott hinweisen, der das Licht ist (1. Johannes 1,5), so ist keines von ihnen so wunderschön und atemberaubend wie Jesus, „das Licht der Welt“: „Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben“ (Johannes 8,12, LUT). 


Wenn du Weihnachten feierst und dabei Geschenke, Baumschmuck, Lichter, gutes Essen und fröhliche Gemeinschaft genießt – achte darauf, die Ankunft des Lichtes der Welt an die erste Stelle und in den Mittelpunkt zu stellen.