Ein Herz, wie es Gott gefällt

Day 2 of 7 • This day’s reading

Devotional



Ein verzweifeltes Herz


Wir alle wollen von anderen gut wahrgenommen werden. Wir möchten, dass die Leute denken, dass es sich lohnt, uns zu folgen, uns zuzuhören oder einfach in unserer Nähe zu sein. Oberflächlich gesehen sind dies alles gute Dinge, nach denen man streben kann. Aber sie können auch zu Problemen in unserem Herzen führen, die uns von der Gnade Gottes trennen.


Warum?


Weil es unmöglich ist, aus Gottes Gnade heraus zu leben und gleichzeitig dafür, dass andere Menschen uns bewundern. Wir werden uns daran kaputt machen, unser eigenes Image gegenüber Anderen zu bewahren. Ständig mit dem Tempo unserer Mitmenschen Schritt halten zu wollen, hindert uns letztendlich daran, Gottes Gegenwart wirklich zu genießen.


Erinnerst du dich an die reiche Ernte, die in der gestrigen Andacht versprochen wurde? Diesen Segen Gottes zu ernten, erfordert Demut. Es erfordert die Bereitschaft, Gott unser Herz zu bringen, wenn wir Ihn dringend brauchen.


In der Welt dreht sich alles um Systeme mit berechenbaren Ergebnissen. Aber der Gott der Gnade ist voller Geheimnisse und Überraschungen, so wie der Vater seinen zurückkehrenden Sohn mit einer innigen Umarmung überrascht. Gottes Liebe zu uns ist so unbeschreiblich groß - wir können sie nicht verstehen, sondern nur empfangen. Wenn du mit deinem bedürftigen Herzen ehrlich zu Gott kommst, kannst du erwarten, dass Gott dir mit Seiner Liebe begegnet. Er ist nicht gleichgültig oder distanziert, sondern ernsthaft daran interessiert, dich mit Seiner Liebe zu erreichen.


Spürst du, wie dieses Versprechen der Liebe Gottes dich zu Ihm zieht? Oder bist du in Gedanken immer noch mit deinem Selbstbild beschäftigt? Stell dir vor, der verlorene Sohn in Jesu Gleichnis hätte erst noch daran gearbeitet, vor seiner Rückkehr nach Hause sein Leben wieder auf die Reihe zu kriegen. Er hätte Monate oder sogar Jahre verschwendet. Stattdessen kam er zur Besinnung und erkannte die tiefe Sehnsucht in seiner Seele. Und er wandte sich an den einen, der ihm Vergebung und Hilfe anbieten konnte.


Freude und Traurigkeit in unserem Herzen hängen häufig damit zusammen, dass wir Gottes Nähe oder Distanz spüren. Jesus versichert unserem verzweifelten Herzen: Wir können uns Gott nähern! Unsere Seele hat ein echtes Bedürfnis nach Gottes Liebe. Sie dürstet förmlich nach der Gegenwart Gottes. Diese Sehnsüchte können in Lob, Gesang oder Gebet zum Ausdruck kommen. Lass diese Gedanken über Gott zu. Er denkt an dich.


Reflexion: Wenn du merkst, dass dich die Anerkennung der Welt nicht wirklich ausfüllt, versucht Gott dir gerade zu helfen, dein Bedürfnis nach Ihm zu erkennen. Wende dich Gott zu und Er wird sich dir nahen.


Gebet: „Gott, danke, dass Du mein Leben wirklich erfüllst. Hilf mir, mich daran zu erinnern, wie gut es ist, zu Dir nach Hause zu kommen. Amen."