Daniel

Devotional

Gefallen!


Traumdeuter Daniel im Einsatz. Der König hatte eine Vision, aber keinen Plan was sie bedeutet: Ein fetter Baum, der allen Vögeln Unterschlupf bietet. Ein Engel fällt den Baum nieder, lässt nur den Stumpf in Ketten übrig. Sein menschliches „Herz“, soll das eines Tieres werden. 7 Jahre soll das dauern. 


Das Ganze endet in einem göttlichen Manifest: „Die ganze Welt soll erkennen, dass der Höchste die Herrschaftsgewalt über alle Königreiche der Welt innehat und die Herrschaft demjenigen geben kann, dem er sie geben will. Selbst den niedrigsten Menschen kann er zum Herrscher erheben.“ (Daniel 4,14)


Lies jetzt Daniel 4,28-34.


Ein typisches Beispiel von „Hochmut kommt vor dem Fall“ (Sprüche 16,18). Der Traum beschreibt König N. selbst. Sein Hochmut und sein Ego bringen ihn im wahrsten Sinne um den Verstand. Er versteht nicht, dass alles, was er hat, von Gott kommt und nicht aus eigener Kraft. Völlig eingebildet, hat er keine Augen für die Nöte um ihn herum. Die Folge: „Ene mene Muh, ins Gras beißen musst du!“ Für 7 Jahre lebt der hocherhabene König der Welt auf der Weide.


Nach dieser Zeit scheint König N. etwas demütiger. Er bricht sogar in tollen Worship aus, deklariert die unfassbare Größe Gottes: „Seine Herrschaft ist eine Herrschaft für alle Zeiten, sein Reich besteht von Generation zu Generation. Alle Bewohner der Erde sind im Vergleich zu ihm wie nichts. Er handelt, wie er es für richtig hält … Alles, was er tut, ist Wahrheit und seine Wege sind gerecht. Diejenigen, die stolz oder hochmütig sind, kann er erniedrigen“ (V. 31, 32, 34).


Den eigenen Platz vor Gott zu erkennen ist das A und O, um sein Wirken zu erleben. Wer meint, er wär der King, der hat von Gott nicht viel zu erwarten – außer vielleicht eine Lektion in Sachen Demut. Doch so eine Lektion ist dazu da, die Beziehung zu Gott (wieder-)herzustellen. So eine Lektion lehrt vertrauen auf den, der wirklich die Macht hat die Weltgeschichte zu lenken. So eine Lektion führt dann auch in die Anbetung Gottes. Und dazu wurden wir Menschen geschaffen und finden unsere wahre Erfüllung: In der Beziehung mit Gott und in der Anbetung seiner Größe!


Action Step:

Nimm dir in der nächsten Gebetszeit die Gelegenheit wie Nebukadnezzar deine Augen „empor zum Himmel zu heben“, mach dir deinen Platz vor Gott klar. Er sieht dich trotzdem. Setz ihn als Chef in deinem Leben ein! Beschreibe (mit Zettel und Stift) Gott in seiner Macht wie es König N. tat.