Daniel

Devotional

Gezähmt (Teil 2)


Ich habe Raubtiere bisher zum Glück nur hinter Gittern bestaunen dürfen. Im Zoo, mit genügend Sicherheitsabstand. Daniel erlebt sie jetzt live! Doch wie seine drei Freunde im Feuerofen, bewahrt Gott Daniel nicht vor der Grube, sondern kommt ihm mit einem Engel in der Grube zur Seite und hält den Löwen die Mäuler zu. 


Lies jetzt Daniel 6,20-29.


So erstaunlich, dass ein eigentlich heidnischer König, so krasse Worte für den Gott Daniels findet, darum hier noch einmal: 


„Denn er ist der lebendige Gott und er bleibt für alle Zeiten bestehen. Sein Reich kann niemals zerstört werden und seine Herrschaft endet nie. Er befreit und rettet sein Volk; er vollbringt Zeichen und Wunder, sowohl im Himmel als auch auf der Erde. Dieser Gott hat Daniel aus den Klauen der Löwen gerettet“ (V. 27, 28).


Das ist die Wahrheit! „Nichts kann uns von seiner Liebe trennen. Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder unsere Ängste in der Gegenwart noch unsere Sorgen um die Zukunft, ja nicht einmal die Mächte der Hölle können uns von der Liebe Gottes trennen. Und wären wir hoch über dem Himmel oder befänden uns in den tiefsten Tiefen des Ozeans, nichts und niemand in der ganzen Schöpfung kann uns von der Liebe Gottes trennen, die in Christus Jesus, unserem Herrn, erschienen ist“ (Römer 8,38-39).


Leben mit Jesus lebt von Wiederholungen. Daniels Routine diente ihm dazu die Wahrheit über Gott nicht aus den Augen zu verlieren. Wir sind so vergesslich, wenn es um geistliche Wahrheiten geht. Vor allem dann, wenn die Umstände vielleicht gerade heftig sind, kann es leicht passieren den Fokus von Gott zu nehmen und nur noch die nach Fleisch lechzenden Löwen des Alltags wahrzunehmen. 


Action Step:

Fang eine Routine an, um dir Gottes Wahrheiten einzuverleiben. Schaffst du es vielleicht 30 Tage, 3x täglich ins Gebet zu gehen? Oder vielleicht erstmal noch kleinere Schritte? Überlege dir eine realistische Routine, die dir in deinem Alltag helfen kann. Und vielleicht ist es dran nicht die Routine um deinen Alltag zu basteln, sondern den Alltag um die Routine zu legen.