Titus - Grace Does Good

Tag 8 von 8 • Tageslesung

Andacht

Lies zuerst Titus 3:12-15


Zum Schluss gibt Paulus dem Titus noch ein paar Anweisungen. Wie in Kapitel 1:16, 2:6, 2:14, 3:1 und 3:8 legt er seinem Schützling nahe, der Kirche zu vermitteln die „guten Werke“ nicht zu vernachlässigen. Man könnte ja denken, „Ja, wenn alles sowieso aus Gnade geschieht, und Gott mir eh‘ vergibt, dann kann ich ja machen, was ich will.“ Das wäre dann in der Tat „fruchtlos“ (V.14). 


Würde jemand, der das „Bad der Wiedergeburt und die Erneuerung im Heiligen Geist“ erlebt hat, so denken? Wenn ich erfahren habe, wie genial Gott mein Leben verändert hat und was für eine neue Hoffnung ich habe, wäre das eine angemessene Reaktion? Wohl eher nicht. 


Das wäre, wie wenn jemand seine Freundin heftigst umwirbt und bezirzt, sie dann endlich rumkriegt und sie „Ja“ sagt, und er sich dann denkt: „So, geschafft! Jetzt hab‘ ich sie, dann kann ich mich ja jetzt erstmal ausruhen und chillen.“ Das wäre keine erstrebenswerte Liebesbeziehung, oder?


Die Beziehung zu Gott funktioniert so ähnlich. Gerade weil ich so krass von ihm verändert wurde, bin ich umso motivierter für ihn zu leben! Einen Lebensstil führen, durch den das Wesen Gottes klar sichtbar wird. So jemand liebt es durch die „guten Werke“ hervorstechen, quasi einen „herausragenden“ Lifestyle zu prägen. Nicht um sich selbst als der Überchrist und Superman darzustellen, sondern mit voller Hingabe, Gottes Liebe weiterzugeben. Ein Leben zu führen, das tatsächliche und sichtbare Veränderung schafft, wie ein gesunder Baum seine süßen Früchte hervorbringt. 


Und dabei bist du nicht auf dich selbst angewiesen. Paulus war nicht alleine. Du musst es auch nicht sein. Er hatte Freunde, die ihn liebten und umsorgten, ob in Nikopolis (an der Westküste Griechenlands) oder im 600 km entfernten Kreta. Diese Liebe kam aus dem gemeinsamen Glauben an Jesus. 


Auch du kannst in deiner Kirche Menschen finden, die mit dir durch den Glauben so verbunden sind, dass weder die Kilometer, noch Rasse, Geschlecht oder sozialer Status ein Hindernis sein werden, Gott gemeinsam zu erleben und das Umfeld mit guten Werken positiv zu beeinflussen.


Action Step:

Hast du schon eine Kleingruppe (eine Smallgroup oder Explore-Gruppe im ICF), wo du mit Leuten ehrlich werden, Leben teilen und Spaß haben kannst? Nutze z.B. den Group-Finder online, um Beziehungen mit anderen Menschen zu knüpfen, wo Jesus die Basis von allem ist.