Titus - Grace Does Good

Tag 6 von 8 • Tageslesung

Andacht

Lies zuerst Titus 3:1-11


Paulus erinnert die Gläubigen, also die, die sich zu Jesus Christus halten, daran, sich der Obrigkeit unterzuordnen, Befehle auszuführen und jederzeit bereit zu sein, Gutes zu tun. Paulus möchte, dass die Gemeinde ein nützlicher Teil der Stadt, des Gemeinwesens ist, was auch eine Schutzfunktion hatte, denn die Christen waren zu der Zeit noch eine Minderheit und solche wurden ja immer gern als Sündenböcke verfolgt und getötet.


Christen sollen friedfertig und freundlich sein, nicht schlecht reden über andere und keinen Streit suchen. Das mit dem schlecht über andere reden hat Jesus schon klargestellt: nicht was in den Mund hineingeht macht uns unrein, sondern die Worte, die aus unserem Mund kommen.


Im krassen Gegensatz beschreibt Paulus noch einmal die Zustände des Lebens ohne Gott: es gibt keine Wahrheit, die uns Orientierung gibt. Wir sind Sklaven unserer Leidenschaften und Begierden, die ins Leere führen. Bosheit und Neid bestimmen unseren Alltag und einer hasst den anderen – kommt dir das bekannt vor? Das war damals so und das ist auch heute noch so.


Paulus betont wiederholt, dass die guten Werke eine Folge der Liebe und Gnade Gottes sind und zu dieser Gnade gehört auch der Heilige Geist, den der Gläubige empfängt. Gute Werke sind also ein Zeugnis für die Liebe und Gnade Gottes, die du hoffentlich bereits erfahren hast. Und der Heilige Geist befähigt uns zu diesen guten Werken.


Paulus fordert Titus auf, ein Vorbild zu sein für diese Wahrheit, damit die Gläubigen „es sich zum Ziel setzen, mit ganzer Hingabe Gutes zu tun“ – und das gilt für alle, ohne Ausnahme.


Unnütz und sinnlos nennt Paulus die jüdischen Traditionen von Streitereien und Wortgefechten über das Gesetz und die Geschlechtsregister, also wer aus welchem Stamm ist und was das bedeutet – und Paulus kannte sich damit aus, denn er war als Pharisäer darin ausgebildet. Luther hat dieses Gezänk als eitel übersetzt. Es geht dann nur noch darum wer Recht hat, wer vor den Menschen etwas gilt und nicht mehr um das Reich Gottes.


Menschen, die Irrtümer verbreiten, sollen einmal und ein zweites Mal zurechtgewiesen werden und dann aus der Gemeinde ausgeschlossen werden. Paulus fordert die Gemeindeleitung auf, Verantwortung zu übernehmen und Führung auch umzusetzen.


Action Step:

Manchmal verlieren wir uns ganz schnell in theologischen Nebenschauplätzen, anstatt dem Glauben auch einfach mal gute Werke folgen zu lassen. Wo möchte Gott wieder deinen Fokus richtig setzen? Bitte Gott um den richtigen Blick dafür welche „guten Werke“ für dich heute dran sind – nicht, um dich zu profilieren, sondern einfach aus der Freude und Dankbarkeit heraus, dass du vom Heiligen Geist ganz neu gemacht worden bist und ewiges Leben hast