Titus - Grace Does Good

Tag 5 von 8 • Tageslesung

Andacht

Lies zuerst Titus 2:11-15


Im Verlauf des 2. Kapitels berichtet Paulus zunächst von den guten Werken und ab Vers 11 beginnt er dann mit „denn in Christus ist die Gnade sichtbar geworden…“, d.h. die guten Werke sind eine Folge der Gnade und wir werden im Folgenden noch sehen, dass diese Gnade uns überhaupt erst befähigt gute Werke zu tun.


Denn diese Gnade erzieht uns, das heißt sie formt unsere Persönlichkeit, verantwortungsbewusst zu handeln, uns nach Gottes Willen zu richten und Gott mit unserem Leben Ehre zu geben (V 12).


Weiterhin wird die Gnade uns mit Sehnsucht füllen, Sehnsucht nach der Wiederkehr von Jesus als Gott und Retter (V. 13). Paulus beschreibt diese Wiederkehr als das größte Glück, das wir Christen zu erwarten haben. 


Paulus ist hier strikt chronologisch:

Vergangenheit: Jesus ist auf die Erde gekommen und hat die Gnade Gottes sichtbar gemacht.

Gegenwart: Diese Gnade führt zu guten Werken heute.

Zukunft: Wir erwarten die Wiederkunft von Jesus in seiner göttlichen Herrlichkeit.


Das Bild, was Paulus hier im Kopf hat, ist Gott als Richter, vor dem wir alle schuldig sind. Und das verdiente Urteil ist der ewige Tod. Aber Gott ist nicht unser Feind, er will uns nicht verurteilen, im Gegenteil, er will mit uns Gemeinschaft haben – erinnere dich an das Paradies, so war es von Gott gewollt. 


Leider ist die Geschichte nicht gut ausgegangen, der Mensch hat sich mit Sünde beschmutzt und konnte deshalb nicht mehr in der unmittelbaren Gegenwart Gottes sein. 


Aber Gott schafft einen wunderbaren Ausweg, nämlich Jesus. Weil er sich am Kreuz geopfert hat, ist er für uns zum Retter geworden. Er tauscht sich für uns ein! Er übernimmt das Urteil „schuldig“, im Glauben erhalten wir den Freispruch – und das als Geschenk! Nimm‘ es an!


Das einzige „gute Werk“, das getan werden muss, um mit Gott zu leben, das hat Jesus schon getan! Am Kreuz hauchte er „es ist vollbracht!“ Und dabei dachte er an dich, der du an ihn glaubst!


Wichtig aber ist die Reihenfolge im Kopf zu behalten: 1. Jesus als Ausdruck der Gnade Gottes. 2. Das ist die Rettung aus Tod und Verdammnis. 3. Die Folge sind gute Werke. Und 4. Die Sehnsucht nach der Hoffnung auf die Wiederkehr von Jesus.


Das bewahrt uns vor Selbstgerechtigkeit und hält uns in der Liebe Gottes.


Action Step:

In unserem hektischen Alltag mit all den Anforderungen und Leistungsdruck erinnere dich daran, dass du dir bei Gott nichts erarbeiten musst durch gute Werke und erinnere auch einen Freund daran.