Roman Romance

Andacht

Abrahams Gerechtigkeit aus Glauben


Wie wir im Kapitel 4 lesen war Abraham durch seinen Glauben gerecht und nicht aus Leistung.  Wieso ist das so wichtig? Abraham war der Stammvater der Juden, also der Ursprung vom Volk Israel. Abraham war für die Juden eine der wichtigsten Personen und darum erklärt Paulus anhand von ihm die Bedeutung vom Glauben. 


Was denkst du ist schwieriger: Einen Glauben zu haben, der Berge versetzt oder nie mehr einen Fehler zu machen?

Natürlich ist beides schwierig. Und wie wir wissen, werden wir nie ohne Sünden sein.

Braucht es denn überhaupt einen Glauben, der Berge versetzt, damit wir wie Abraham als gerecht erklärt werden? Die Antwort ist: Nein. Natürlich wirst du nie alles verstehen und es ist total okay wenn du an gewissen Dingen zweifelst.

Diese Stelle macht das Ganze für uns Menschen aber viel einfacher. Wenn Abraham durch seinen Glauben an Gott als gerecht erklärt wurde, werden auch wir durch unseren Glauben gerecht. Das nimmt uns unseren Druck. Du musst nicht krampfhaft versuchen nichts mehr falsch zu machen. Du bist trotz deinen Schwächen und Fehlern gerecht, wenn du darauf vertraust, dass Jesus wegen deinen Fehlern gestorben und wiederauferstanden ist.


Was ist denn eigentlich der Glaube? Im Hebräer 11:1 steht, dass es ein Rechnen mit der Erfüllung dessen ist, worauf man hofft. Es ist auch ein Überzeugt Sein von der Wirklichkeit unsichtbarer Dinge.

Du entscheidest dich im Leben immer wieder dafür oder dagegen, etwas zu glauben. Bei allem, was dir Leute erzählen, entscheidest du es zu glauben oder nicht zu glauben.

Eine solche Entscheidung des Glaubens nimmt dir einerseits den Druck immer alles richtig machen zu müssen, andererseits kannst du dir dadurch sicher sein, dass du gerecht bist, auch wenn du weiterhin noch Fehler machen wirst.