Roman Romance

Andacht

Bislang haben wir gelernt, dass Glaube genug ist und uns Frieden gibt mit Gott. Paulus bringt nun mit diesem Vorwissen ein neues Prinzip ins Spiel. Nämlich: 


« Ihr seid nun für die Sünde tot»


Dieses Prinzip müssen wir verstehen, damit wir uns in den Dienst von Gott stellen können, wie das Paulus in Vers 13 von uns verlangt. Was Paulus meint ist, dass wir zwar weiter sündigen werden aber nicht mehr gerichtet werden, da wir ja nun an Jesus Christus glauben und in seinem Namen getauft wurden. Wie wir nun gelernt haben ist Glauben genug.   


Jedoch gilt auch folgendes: Wenn man sich in den Dienst von Jesus stellt, können auch die Angriffe des Teufels zunehmen. Ein Krieger Gottes wird immer mehr angegriffen werden, je effektiver und lauter er für die Sache Gottes einsteht, da er ja auch mehr Schaden anrichten kann beim Gegner. Darum will uns der Teufel aus dem Game nehmen indem er versucht uns die Prinzipien vergessen zu lassen, die wir gelernt haben. Nämlich: 


· Glaube ist genug


· Wir haben Frieden mit Gott


· Wir sind für die Sünde tot


Warum aber versucht der Teufel uns diese Prinzipien wieder auszureden? Wir können uns dies anhand von Vers 18 erklären:


«Denn ihr seid von der Herrschaft der Sünde frei geworden; ihr könnt jetzt Gott dienen und das tun, was ihm gefällt.»


Die Herrschaft der Sünde, ist wie es der Begriff schon sagt, eine Herrschaft und keine Freiheit. Wenn wir z.B. sündigen und uns vor Scham nicht mehr vor Jesus blicken und Zeit mit ihm verbringen wollen, wie sollen wir dann wissen was Gott von uns will? Deswegen versucht der Teufel mit allen Mitteln, dich mit den Folgen der Sünde (Scham, Wut auf sich selber, usw.) zu versklaven und aus dem Game zu nehmen, damit du auf keinen Fall frei bist um Gott zu dienen und das zu tun, was ihm gefällt.


Ich möchte dich heute dazu auffordern, dich nochmals bewusst Gott hinzugeben und dich in seinen Dienst zu stellen. Frag ihn, wie du ihm dienen kannst und das tun kannst was ihm gefällt. Vielleicht hast du eine Freundin die dringend Trost braucht? Oder ein Freund im Fussballverein, der die Liebe Gottes durch dich erleben muss?