Rufe zu mir in der Not

Andacht

“Jeden Morgen öffne ich die Haustüre und hoffe, dass diese Clique heute einmal nicht auf mich wartet, denn sie beleidigen oder schlagen mich nun fast täglich auf dem Weg in die Schule.” Das 11-jährige Mädchen sah mich mit ihren wunderschönen Augen traurig an, während sie mir das erzählte.


Ja, solche Geschichten höre ich oft. Viel zu oft. Und selbst im Erwachsenenleben finden solche Verletzungen sehr oft statt. Vielleicht milder, vielleicht sogar extremer. Wohin mit all dem Schmerz, wohin mit all der Not?


Selbst David hat Erfahrungen damit gemacht! “So viele Menschen hassen mich ohne Grund.” (Psalm 69,5 NGÜ) Und auch er versteht nicht weshalb. 


Noch etwas möchte ich dir am letzten Tag dieser Serie mitgeben und hierfür auch unseren Wochenvers wiederholen: “Rufe zu mir in Tagen der Not. Dann werde ich dich retten, und du wirst mich preisen.” (Psalm 50,15 NGÜ)


Auch Davids Gebete wurden nicht sofort erhört! Er musste über einen längeren Zeitraum zu Gott schreien. Ohne sein Wunder, seine Rettung gleich zu erleben! Auch wenn erst einmal viel Zeit vergeht, bleib auf den Knien, bleib im Gebet!


David erinnerte sich währenddessen selbst an das, was Gott schon für Wunder in seinem Leben vollbracht hatte und er erinnerte Gott an die Wunder, die Er schon getan hatte:


“Rette mich, wie Du es in Deiner Treue schon immer getan hast!” (Psalm 69,14 NGÜ) und später im Vers sagt er: “Schenk meiner Seele Deine Nähe und erlöse mich, befreie mich meinen Feinden zum Trotz!” (Psalm 69,19 NGÜ)


Heute rufe weiter zu Gott und erinnere dich, erinnere Ihn dabei an das, was Er schon WUNDERvolles in deinem Leben vollbracht hat! Ihm ist es möglich - zu Seiner Zeit - das Wunder zu vollbringen! 


Und bis dahin bete ich für dich, dass Gott dir die Kraft schenkt, stark zu bleiben! Du bist nicht alleine!


Danke für dich!