Rufe zu mir in der Not

Tag 4 von 6 • Tageslesung

Andacht

Fragst du dich auch, wie lange du noch mit deinem Problem zu kämpfen haben wirst? Wie lange du noch auf dein Wunder warten musst? Das kann ganz schön entmutigend sein, nicht wahr?


Als das Volk Israel unter Moses Führung auf dem Weg in das verheissene Land war, machte Gott von Anfang an klar, dass es einige Hürden zu überwinden geben würde: “Ich werde die Bewohner des Landes nach und nach vertreiben, bis euer Volk so gross geworden ist, dass ihr ganz Kanaan in Besitz nehmen könnt.” (2. Mose 23,30 HFA)


Ich weiss, wir wollen “nach und nach” nicht hören. Besser würde uns ein “sofort” gefallen. Doch du weisst sicher auch, dass Gott nichts einfach zufällig tut oder dich gar damit ärgern möchte. Er liebt dich! 


Und alles, was Er tut, das tut Er aus Liebe! Wenn du noch nicht die Lösung auf dein Problem hast, dann will Er vielleicht erst einmal dich erreichen! “Nach und nach” wünscht Er sich, dass du dich mehr und mehr auf Ihn einlässt. 


Du hättest gern “sofort” die Lösung deines Problems, das Gott “nach und nach” zu lösen scheint. Gott möchte, dass du Ihm “sofort” vertraust, während Er dein Problem “nach und nach” löst!


Gott versprach dem Volk Israel, sie in das verheissene Land zu führen. Verheissen bedeutet: “Versprochen”. Gott verspricht in dem Vers, der uns diese Woche begleitet, dich zu retten: “Rufe zu mir in Tagen der Not. Dann werde ich dich retten, und du wirst mich preisen.” (Psalm 50,15 NGÜ). 


Das Volk Israel erreichte das Ziel! Und ich denke, dass einige von ihnen sich gedacht haben müssen: “Mensch, wäre ich bloss mit einer besseren Einstellung unterwegs gewesen. Hätte ich Gott bloss auf dem Weg schon vertraut!” 


Du hast heute die Wahl, welche Einstellung du haben möchtest, während Gott dich nach und nach an dein Ziel führt - Er hat es versprochen!


Danke für dich!