The Whisper Of Christmas

Andacht

Lies zuerst Psalm 37:1-7 und Hebräer 12:14.15


Wir Menschen sind schon ein sehr ungeduldiges Völkchen. Zum Beispiel im Supermarkt: „Welche Schlange an der Kasse ist wohl die kürzere?“ und wir fangen Berechnungen an: „so und so viele Leute, der hat nur ein paar Artikel, die andere einen ganzen Wagen voll, lohnt es sich noch zu wechseln?“


Aber auch in ernsteren Angelegenheiten, wenn im Streit mit anderen Menschen, wenn mir Unrecht angetan wurde, dann sehne ich mich nach möglichst schneller Vergeltung, kann es kaum erwarten endlich für Gerechtigkeit oder zumindest einen gut getimten Gegenschlag zu sorgen. 


König David scheint in seiner hitzigen Karriere voller Anfeindungen und Intrigen irgendwann gelernt zu haben auf Gottes Eingreifen zu warten: „Sei ruhig in der Gegenwart des Herrn und warte, bis er eingreift“ (V. 7). Es lohnt sich einfach nicht ständig über erfahrenes Unrecht nachzudenken, das reißt nur noch tiefer in den Sog von Zorn und Bitterkeit hinein. 


David hat eine andere Strategie. Er vertraut darauf, dass Gott für Recht und Ordnung sorgt. Er selbst empfiehlt: „Vertraue auf den Herrn und tue Gutes“, Freu dich am Herrn“, „Überlass dem Herrn die Führung deines Lebens“ (V. 3-5). 


„Sei ruhig und warte“, „Ärgere dich nicht und fürchte dich nicht“ (V. 7). Ist aber einfacher gesagt, als getan, oder? Das ist die Kunst des Vertrauens, Glauben können, dass Gott das schon in Ordnung bringen und für Gerechtigkeit sorgen wird. Kann ich das? Kann ich mich von diesen destruktiven Gedanken distanzieren? Mit Gottes Hilfe: Ja!


Gott setzt frei, um zu lieben und „Gutes zu tun“. Gott sagt im Prinzip: „Liebe alle, ich sortiere später aus. Das ist nicht dein Job!“


Action Step:

„Sei ruhig in der Gegenwart des Herrn“ (V. 7). Nimm dir Zeit mit Gott und schalte, wenn möglich, alle Störquellen bewusst aus (Handy, Laptop, Waschmaschine). Lass Gott jetzt dein Herz durchleuchten, wo sich Bitterkeit ansammelt und gib sie ihm ab.