Strong mit Lisa Bevere

Tag 3 von 5 • Tageslesung

Andacht

In Seiner Liebe Ruhe finden


Viele von uns leben in einem Albtraum. Für manche ist es ihr Sexleben, für andere sind es ihre Beziehungen oder ihre Finanzen. Ich habe Folgendes über Albträume gelernt: Man geht am besten gegen sie an, indem man sie durch gute Träume ersetzt.


Wenn meine Kinder zum Beispiel früher nachts aufwachten und ängstlich, krank oder aufgekratzt waren, habe ich sie immer fest in den Arm genommen, um sie zu beruhigen. Ich tat das, indem ich sie hin und her wiegte oder mich neben sie in ihr Bett kuschelte. Manchmal legte ich sie auch in unser Bett, wenn mein Mann schon früh morgens unterwegs war. - Warum ich das tat? Sie sollten spüren, dass ich nah bei ihnen war.


Als sie in meinen Armen lagen, hörte ich ihnen zu, wie sie von ihren Ängsten sprachen, und strich ihnen dabei über die Haare. Ich erzählte ihnen von Gottes Liebe und meiner Liebe zu ihnen und erinnerte sie daran, dass Gott sie immer beschützen wird. Ich sang Schlaflieder, bis der regelmäßige Rhythmus ihrer Atmung mir zeigte, dass sie wieder eingeschlafen waren.


Dass Mütter zärtlich auf ihre verängstigten Kinder eingehen, hat seinen Ursprung im Herzen Gottes. Es spiegelt im Kleinen Sein Verlangen wider, uns zu trösten. Er möchte, dass wir zu Ihm kommen, wenn wir leiden, versagen oder ängstlich sind.


Als Seine Kinder dürfen wir uns in Seinen Armen bergen und Sicherheit und Liebe erfahren. Dann malt Er uns gute Gedanken vor Augen, sodass wir uns entspannen und wieder zur Ruhe kommen können. Ich glaube von ganzem Herzen, dass Gott, dein Vater, all dies für dich tun möchte:





• Er will dir nahekommen.


• Er möchte jede Spur von Schuld und Scham von dir waschen.


• Er will deine Ängste bekämpfen, indem Er sie dir im Licht Seiner Wahrheit zeigt.


• Er will dir Zukunft und Hoffnung schenken.


• Sein Wunsch ist es, dir wieder Ruhe zu schenken.


• Er will den Traum in deinem Herzen neu erwecken.





Gott möchte uns helfen. Er freut sich, wenn Er uns trösten kann, so wie eine Mutter sich freut, ihre Kinder trösten zu können. Allerdings sind die Fähigkeiten einer menschlichen Mutter begrenzt. Doch Gottes Fähigkeit, uns Trost zu schenken, ist so endlos wie Seine Liebe.





Gebet


Himmlischer Vater, ich komme zu Dir im Glauben, dass Du bei mir bist und mich mit Deiner Liebe trösten wirst. Du bist mächtiger als jeder Albtraum, den ich jetzt habe. Ich lasse mich in Deine Arme fallen.





Zuspruch


Ich bin stark, weil der Allmächtige bei mir ist. Er tröstet mich und lässt mich in Seiner Liebe Ruhe finden.