Finde Zeit, zur Ruhe zu kommen

Tag 4 von 5 • Tageslesung

Andacht

Lass dich nicht ablenken.



Wenn du dir von der Welt um dich herum keine Auszeit nimmst, wird sie dich mit sich herunterziehen. – Erwin McManus



Eine Definition von Ruhe ist, frei von Sorge oder Störendem zu sein. Es gibt heutzutage so viele Dinge, die unsere Ruhe stören oder auch Sorgen bereiten können. Manches mag durchaus angenehm sein und sich anfühlen, als würde es uns neue Frische geben und doch gibt es uns letztendlich nicht die wirkliche Ruhe, sondern ermüdet uns.



So viele Menschen zeigen uns Wege, wie wir uns aus unserer stark vernetzten Welt ausklinken können. Zahllose Bücher, Artikel, Podcasts und Botschaften, wollen uns in drei Schritten zeigen, wie wir uns davor schützen, von den Dingen überwältigt zu werden, die unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Doch nicht jeder wird von den gleichen Dingen abgelenkt. Was die eine Person ablenkt, ist für die andere vielleicht gar kein Problem.



Um uns von den Ablenkungen des Lebens losreißen zu können, müssen wir einiges bedenken: Erstens müssen wir herausfinden, was uns ablenkt. Dinge, die uns von den wichtigen fortreißen, weil sie so dringend erscheinen oder einfach nur Spaß machen. Zweitens müssen wir gewillt sein, unsere Tagesplanung mal beiseite zu lassen, damit sich die wichtigsten Menschen unseres Lebens nicht vorkommen, als dienten sie nur zu unserer Zerstreuung.



Was auch immer uns den Frieden und die Ruhe stiehlt, wir müssen ein paar Grenzen ziehen. Wahrscheinlich wissen wir genau, was es ist, wenn wir diesen Satz gelesen haben. Statt Ablenkungen Raum zu geben, uns vom Ruhen und den wichtigsten Menschen unseres Lebens abzuhalten, sollten wir vielleicht…




  • … nicht den Computer zum Arbeiten hochfahren, wenn unsere Kinder noch wach sind.

  • … uns auf das Gute konzentrieren, statt uns von den Sorgen der Welt ablenken zu lassen.

  • … einen bestimmten Klingelton für unsere Familienmitglieder einstellen und die anderen auf die Mailbox sprechen lassen.

  • … uns entscheiden, bis zum Wochenende nicht fernzusehen.

  • … unsere Zukunftspläne mal beiseite zu legen, um in der Gegenwart leben zu können.

  • … Zeitlimits für bestimmte Internetseiten, Apps oder Videospiele setzen.


Wenn uns alles mögliche Sorge bereitet und stört, müssen wir die Dinge, die das verursachen, reduzieren oder ganz beseitigen. Das wird nicht einfach sein. Alles, was sich lohnt, erfordert Arbeit und Opfer. Lasst uns nicht an noch mehr Tagen den Ablenkungen dieser Welt erlauben, die wunderbare Ruhe, die Gott für uns bereithält, zu rauben.



Zum Nachdenken




  • Was hält dich am meisten von wirklicher Ruhe ab?

  • Welche Schritte sind heute notwendig, um die Ablenkungen in deinem Leben zu verbannen oder einzudämmen?

  • Notiere alles, was Gott dir heute durch die Bibel oder die Andacht offenbart hat.