Öffne deine Augen - Der Gott, der mit dir weint

Tag 2 von 4 • Tageslesung

Andacht

Ich rannte vor die Türe und fing an zu beten: “Jesus, bitte greif ein! Ich ertrage es nicht, ihn so leiden zu sehen. Gib lieber mir diesen Schmerz, als meinem Neffen. Ich ertrage es nicht, ihn so weinen zu hören!” 


Gestern habe ich dir erzählt, wie mein Neffe aus dem Nichts heraus angefangen hatte zu schreien und seine Augen stundenlang verschlossen hielt. Es waren furchtbare Stunden! Sie taten nicht nur ihm weh, sondern auch mir! 


Ich wollte so sehr, dass es aufhört! Und deswegen betete ich dieses sehr ernstgemeinte Gebet! Lieber wollte ich selbst leiden und wissen, dass es meinem Neffen gut geht!


Jesus kam auf die Welt und Sein Blick war klar auf dich gerichtet! Er sah, was hier passierte, Er sah sogar, was heute in diesem Jahr los sein würde und es brach Ihm das Herz! Weil Er nicht wollte, dass du so sehr leidest! 


Ich kann mir so gut vorstellen, wie auch Er zu Gott rannte und sagte: “Lass mich was tun! Lieber nehme ich alle Schmerzen auf mich, lieber leide ich, als dass die Menschen später an dieser Last zerbrechen müssen!” 


Und genau das tat Er dann: “Christus hat unsere Sünden (alles, was Schmerz und Leid auslöst) auf sich genommen und sie selbst zum Kreuz hinaufgetragen.” (siehe 1. Petrus 2,24 HFA)


Denn Gott, der die Liebe ist, konnte nicht anders reagieren, als mit Liebe: “Denn Gott hat der Welt Seine Liebe dadurch gezeigt, dass Er Seinen einzigen Sohn für sie hergab, damit jeder, der an Ihn glaubt, das ewige Leben hat und nicht verloren geht.” (Johannes 3,16 NGÜ)


All das ist schon vollbracht (siehe Johannes 19,30 NGÜ). Jetzt bitte ich dich aus tiefstem Herzen, dieses Geschenk zu sehen, wahrzunehmen und anzunehmen. 


Das Geschenk des Kreuzes sehen, wahrnehmen und annehmen, das sind die drei Schritte, die dir deine Traurigkeit wieder nehmen!


Für dich. Ja, für dich und gegen deine Traurigkeit hat Er das getan. Es liegt nun an dir, dieses Geschenk in den nächsten Minuten der Zweisamkeit mit Gott zu sehen, wahrzunehmen und anzunehmen.


Danke für dich!