Daniel

Andacht

Geflashed!


Wir befinden uns in den 550er-Jahren vor Christus. Babylon hat immer noch die politische Oberhand. Daniel träumt ganz schön heftiges Zeug. 


Lies Daniel 7,13-28.


Mächtige Gestalten, seltsame Tierwesen, die verschiedene Weltreiche symbolisieren. Doch in allem wird eines klar: Egal wie mächtig ein Reich wird, egal wie sehr die Mächte dieser Welt Autorität und Herrschaft ausüben – Es gibt immer jemanden der da drüber steht: Der „Menschensohn“ (V. 13) hat die Oberhand in diesem Allen. Nicht nur das, auch das „Volk der Heiligen des Höchsten“ (V.27), wird letztlich einen Ehrenplatz haben. 


Auch wenn Staaten und deren Oberhäupter nach Regierungsgewalt streben, wenn Parteien und Gruppierungen Einfluss über Staaten und Bevölkerung an sich reißen wollen – Jesus, der wahre „Menschensohn“ steht da drüber: „Alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen!“ (V. 28). Und wer zu ihm gehört, regiert mit ihm! Was für ein Privileg!


Die politischen Mächte dieser Welt kommen und gehen, ob grün, blau, schwarz, braun, gelb oder sonst wie, ob links, rechts oder in der Mitte – Das Reich Gottes bleibt ewig bestehen und wird eines Tages alle anderen Reiche unterwerfen. Ja, dieser „Menschensohn“ ist ein Alleinherrscher – aber ein guter und liebevoller, ein aufopfernder und heilender.


Lies Markus 10,41-45.


Jesus ist gekommen, um zu dienen und Menschen zu befreien – auch dich! Daniels Traum ist schon in entscheidender Weise in Erfüllung gegangen! Da, wo Jesus Chef im Leben ist, da geschieht Historisches. Da geschieht wirklich Entscheidendes – Jetzt schon! 


Action Step 1: 


Wo darf Jesus dir heute dienen? Was soll er dir vergeben? Wo brauchst du seine Allmacht?


oder


Action Step 2:


Wo darfst du Jesus heute dienen? Mit deinen Finanzen, mit deiner Zeit? Vielleicht braucht ein bestimmter Mensch Jesu Liebe durch dich?