Es gibt immer noch Hoffnung

Tag 3 von 5 • Tageslesung

Andacht

"Erzähl deine Geschichte" 


Dein persönliches Zeugnis zu teilen, ist eine der natürlichsten Arten, ein Gespräch über Gott zu führen. Es ist auch einer der effektivsten Wege von Jesus zu erzählen. Deine persönlichen Erfahrungen sind am schwierigsten zu widerlegen, denn es ist dir ja wirklich passiert. 


Lass uns mal ehrlich sein, jeder liebt gute Geschichten. Und es gibt keine besseren Geschichten, als diejenigen, wo Gott sichtbar wird. Erinnere dich an eine Situation, in der Gott dein Gebet erhört, dir gezeigt hat, er ist real oder wo er ein Wunder getan hat. 


Es ist hilfreich, solche Geschichten, in denen Gott sichtbar wird, parat zu haben, so dass du sie in passenden Gesprächssituationen nutzen kannst. Mit deinem persönlichen Zeugnis kannst du in dem Herzen deines Gegenübers den Wunsch wecken, zu sagen: "Ich will das auch!". Das gibt Menschen die Hoffnung, dass in ihrem Leben etwas Ähnliches wie bei dir passieren könnte. 


Fokussiere dich auf das, was Gott getan hat und immer noch tut. Und vermeide christliches Vokabular, das vielleicht nicht jeder versteht. Kurz gesagt: Benutze keine fromen Ausdrücke, sondern verwende Worte und Sätze, die du auch in ganz normaler alltäglichen Gesprächen nutzen würdest. 


Sei sensibel für die Signale von deinem Gegenüber, welche ihr Interesse oder Desinteresse widerspiegeln. Es ist wichtig für dich, dass du diese Signale aufnimmst und sie nutzt um passende Fragen zu stellen und dem Gespräch Tiefe zu geben. Lass uns einmal zurückschauen auf die Andacht von gestern, von der Frau am Brunnen. Wie kann deine Lebensgeschichte jemandem Hoffnung bringen?