Auf der Flucht: Gottes Herz für Flüchtlinge

Tag 1 von 7 • Tageslesung

Andacht

Wunderbar und einzigartig gemacht


Wir neigen dazu, uns unsere Meinung über Flüchtlinge und andere Einwanderer durch das zu bilden, was wir im Fernsehen sehen, im Radio hören oder was in den sozialen Medien geteilt wird. Wenn wir jedoch Gottes Wort als Autorität für unser Leben betrachten, müssen wir auch über Flüchtlinge als biblisches Thema nachdenken, denn die Bibel spricht immer wieder von Gottes Herz für Flüchtlinge und andere gefährdete Ausländer. Tatsächlich kommt das hebräische Wort für „Ausländer mit Aufenthaltsgenehmigung“ — ger — allein im alten Testament 92 Mal vor. In dieser Woche werden wir uns einige dieser Stellen ansehen, da sie klare Anweisungen Gottes an Sein Volk enthalten, wie man „den Fremden im Land“ behandeln soll.


Aber bevor wir diese klaren biblischen Anweisungen zum Umgang mit Flüchtlingen oder anderen Fremden lesen, halten wir fest, dass jeder Mensch — und das schließt Flüchtlinge natürlich mit ein — von Gott und nach Seinem Bild geschaffen ist.


Weil jeder Mensch (ungeachtet seiner ethnischen Zugehörigkeit, seines Geschlechts, seines rechtlichen Status, einer Behinderung oder irgendeines anderen Merkmals) vom Schöpfergott „wunderbar und einzigartig gemacht“ wurde (Psalm 139,14), besitzt er eine angeborene Würde. Wir schätzen und schützen das menschliche Leben, weil wir glauben, dass es für Gott kostbar ist. Dieses Bekenntnis für das Leben verpflichtet uns, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um Flüchtlinge zu beherbergen und zu schützen, die in vielen Fällen gezwungen waren zu fliehen, um ihr Leben zu retten.


Die Tatsache, dass jeder Mensch nach dem Ebenbild des Schöpfergottes geschaffen ist, legt auch nahe, dass der Mensch über ein bemerkenswertes kreatives Potenzial verfügt. Nehmen wir zum Beispiel Sergey Brin: Als Sechsjähriger floh er mit seiner Familie vor der Diskriminierung in der ehemaligen Sowjetunion in die Vereinigten Staaten. Dank seiner von Gott geschenkten Kreativität wurde er einer der Gründer von Google. Google gehört heute zu den größten Unternehmen der Welt, stellt Tools bereit, die die meisten von uns regelmäßig nutzen, und bietet dabei vielen Menschen eine Anstellung.


Als widerstandsfähige und unternehmerisch denkende Menschen, die nach dem Bild ihres Schöpfers geschaffen wurden, haben Flüchtlinge eine bemerkenswerte Fähigkeit, einen Beitrag zu leisten, und wir verleugnen das Bild Gottes in ihnen, wenn wir sie (oder irgendjemanden) nur als Last bezeichnen.


Fragen zum Nachdenken:


1. Was hat dich am meisten darin beeinflusst, wie du über Flüchtlinge denkst? Hast du schon einmal darüber nachgedacht, was die Bibel zu diesem Thema sagen könnte?


2. Wie beeinflusst der Gedanke, dass Flüchtlinge nach dem Ebenbild Gottes geschaffen sind, dein Denken über und deine Reaktion auf sie?