Zum Kreativsein berufen

Andacht

Arthur Guinness


In den vergangenen vier Tagen haben wir uns angeschaut, was es bedeutet, unsere Arbeit als Unternehmer und Schöpfer nicht als Möglichkeit, Ruhm zu sammeln, zu verstehen, sondern in erster Linie als Möglichkeit, unseren Schöpfergott zu ehren und andere Menschen zu lieben und ihnen zu dienen. Heute ziehen wir ein Fazit unserer Arbeit. Wenn wir daran glauben, dass nicht wir es sind, die Wohlstand produzieren, sondern Gott (5. Mose 8), dann ist Er der wahre Besitzer jeglichen Überflusses in unserer persönlichen oder wirtschaftlichen Bilanzaufstellung. Seinem Aufruf zum Erschaffen zu folgen, heißt dann, dass wir diesen Überfluss im Einklang mit Seinen Absichten ausgeben.


Das Leben von Arthur Guinness zeigt uns, dass dies sicherlich bedeutet, dass wir großzügig etwas von dem Überfluss abgeben, den Gott uns anvertraut hat. Aber ich fürchte, dass wir Christen zu oft denken, dass der;einzige Zweck von Profit ist, diesen wegzugeben. Dies kann zu der unbiblischen Überlegung führen, dass nur Missionare, Kirchen und gemeinnützige Organisationen, denen wir Geld spenden, einen "echten Dienst" leisten. Guinness verstand, dass dies ein gewaltiger Irrtum ist. Er investierte stark in seine Brauerei, um seinen Angestellten seine Liebe zu ihnen zu zeigen und das Evangelium durch Worte und Taten zu verbreiten.


Ein Biograph von Guiness betont, dass Guinness "sich um die Armen kümmerte, Krankenhäuser gründete und sein Unternehmen auf radikale Weise führte, indem er 20% höhere Löhne zahlte... und seinen Angestellten Leistungen bot, die die von Microsoft und Google in der heutigen Zeit infrage stellen. Wenn du 1928 für Guinness gearbeitet hättest, hättest du rund um die Uhr medizinische Versorgung gehabt. Du hättest Ersparnisse und einen Kredit gehabt, damit du leichter ein Haus hättest besitzen können. Deine Beisetzungskosten wären übernommen worden. Deine Rente wäre gezahlt worden, ohne dass du dafür etwas hättest beisteuern müssen. Die Bildung deiner Kinder und vielleicht auch die deine wäre finanziert worden."


Arthur Guinness ist einer der erfolgreichsten, christlichen Unternehmer aller Zeiten. Doch er sah das Fazit seines Unternehmens nicht als Möglichkeit, Wohlstand für sich selbst anzuhäufen. Als das Evangelium ihn verändert hatte, verstand Guinness, dass seine Arbeit eine Berufung durch Gott war, der ihn zum Erschaffen aufgerufen hatte, und damit nicht sein eigenes Werk. Aufopfernd setzte er seine Brauerei wirksam ein, um etwas für die Herrlichkeit Gottes und das Wohl seiner Mitmenschen zu erschaffen.


Hat der Herr dich mit Leidenschaften und Talenten ausgestattet, mit denen du etwas Neues erschaffen kannst? Nimm diese guten Geschenke an und lege sie vor den Füßen unseres Schöpfergottes, als eine Gabe der Anbetung und als Dienst an Gott, nieder. Dann erst wird sich deine Arbeit wie eine Berufung anfühlen. Dann erst wirst du dem Ruf zum Erschaffen folgen.


Wenn dir dieser Leseplan gefallen hat, wirst du auch meine wöchentlichen Andachten mögen, die dir helfen werden, das Evangelium mit deiner Arbeit zu verbinden.Hier kannst du dich anmelden.