Tägliche Anbetung

Tag 1 von 6 • Tageslesung

Andacht

Nicht alles sollte angebetet werden.


Wir beten alle etwas an, aber nicht jedes "etwas" sollte angebetet werden.


Hast du schon einmal Sportfans bei einem Spiel beobachtet? Sie kommen von Kopf bis Fuß angemalt und in komische Klamotten gekleidet. Sie brüllen und schreien aus Leibeskräften, pfeifen aus und feuern an. Manchmal finden sich Leute in körperlichen Auseinandersetzungen wieder und grölen über ihr Team. Manche Menschen sind schon gestorben wegen eines Spieles, das ehrlich gesagt keinen großen Einfluss auf ihr Leben hat.


Oder was ist mit Pop-Konzerten? All diese Mädchen schreien und kreischen mit ausgestreckten Armen ihrem Star entgegen. Einige von ihnen fallen sogar in Ohnmacht. Im Ernst! Tränen laufen ihnen über das Gesicht und Rotzblasen laufen ihnen aus der Nase - da sind definitiv ein paar hässliche Schreier in der Menschenmenge.


Warum sind Menschen so lächerlich besessen von Dingen, dass sie physische Reaktionen haben? Es ist weil sie diese Dinge anbeten.


Und das ist der Punkt: als Menschen sind wir Anbeter! Jeder einzelne von uns betet an. Wir können das nicht ändern. Es ist wer wir sind. Es ist was wir tun. Es ist wie wir gemacht sind.


Du betest das am meisten an, an das du die meiste Zeit denkst, was du am meisten tust oder dem du die meiste Aufmerksamkeit widmest.


Was betest du an?