Elisa: Die Geschichte eines abwegig erscheinenden Glaubens

Andacht
Elisas Geschichte beginnt in 1. Könige 19,14-21, als Gott Elia aufforderte, Elisa als den Propheten zu salben, der an seine Stelle treten sollte. In diesem Kapitel lesen wir, wie Elia ihn vorfand, als Elisa mit einem Paar Ochsen das Feld pflügte und als Aufforderung, ihm zu folgen, sofort seinen Mantel auf ihn warf. Elisa folgte dieser Aufforderung augenblicklich, machte mit seinem Pflug ein Feuer und grillte darauf die Ochsen als Mahl für seine Freunde. Was für eine komische Art der Zusage, die Elisa ihm gab. Er verschwendete keine Zeit, ihm zu gehorchen und ging nicht weg, um sich Zeit zu nehmen, darüber nachzudenken. Er erstellte keine Liste der Vor- und Nachteile, um auf Nummer sicher zu gehen, sondern sagte sofort Ja zu Gottes Berufung durch Elia.



An Elisas merkwürdiger Zusage erkennen wir, dass der Preis für die Nachfolge Gottes hoch ist. Der Preis, Ihm nicht nachzufolgen, ist jedoch höher. Darüber hinaus war seine Hingabe vollkommen. Er verbrannte den Pflug, schlachtete seine Ochsen und ließ das Familienerbe hinter sich. Er verließ alles, was er kannte und liebte. Elisa zeigt uns, wenn du deiner Bestimmung folgst, heißt das, deine Sicherheit aufzugeben. Ist deine Hingabe an Gott genauso unverzüglich und vollkommen wie Elisas? Welche Sicherheiten müsstest du aufgeben, um deiner Bestimmung zu folgen?