Immun gegen Angst - Teil 2

Tag 1 von 5 • Tageslesung

Andacht

Die Furcht des Herrn


In der Bibel lernen wir, dass manche Furcht gut ist, andere schlecht. Die Psalmen und Sprüche sprechen vierzehn Mal von der „Furcht Gottes“ als Tugend! „Die Furcht des HERRN ist der Weisheit Anfang“ (Psalm 111,10) „… eine Quelle des Lebens“ (Sprüche 14,27) und „… Reichtum, Ehre und Leben“ (Sprüche 22,4). Trotzdem heißt es in 1. Joh. 4,18 „… denn die Furcht rechnet mit Strafe; wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe“. Im 2. Buch Mose 20,20 finden wir beide Aspekte: „… fürchtet euch nicht, denn Gott ist gekommen, euch zu versuchen, damit ihr's vor Augen habt, wie er zu fürchten sei, und ihr nicht sündigt“.


Wie kann Furcht beides sein, gut und schlecht? Die Antwort hängt davon ab, was oder wen wir fürchten. Die Ehrfurcht Gottes ist eine gesunde Erkenntnis! Wenn wir den Teufel fürchten, dann ist das ein Zeichen, dass wir Gott nicht fürchten, also nicht an Ihn glauben. Um das deutlich zu machen: Wenn wir Satan fürchten, dann glauben wir an Satan. Andererseits, wenn wir Gott fürchten, dann sagen wir grundsätzlich erstmal: „Am Ende, Herr, hast Du die Kontrolle. Darum ist mein Leben in Deinen kompetenten Händen und ich ordne mich Dir unter!“


Wenn wir den Teufel fürchten, glauben wir, dass er die Kontrolle über uns hat, unser Leben ist in seinen Händen und wir ordnen uns ihm unter … möge dem niemals so sein! Die Furcht Gottes verhindert, dass ungesunde Sorgen zu riesigen Beklemmungen werden, weil sie uns Jesu allerhöchste Position als König der Könige und Herr der Herren aufzeigt. Die Furcht des Herrn hält uns auf gerader Linie mit der Wahrheit! Satan würde nichts mehr freuen, als deine Perspektive von göttlicher Souveränität verdrehen zu können. Er will deinen Fokus vom Herrn auf sich richten. 


Der Teufel wäre glücklich, dich glauben zu machen, dass er die Stränge in deinem Leben bewegt und dass dich seine Pläne der Zerstörung beeinflussbar machen. Jesus hingegen hat ihn ein für alle Mal am Kreuz besiegt! Hallelujah! Der Tod am Kreuz ist nicht nur ein Zeichen von Gottes Sieg über Satan – sondern steht auch für deinen Sieg über ihn. Sei ermutigt! In Sprüche 19,23 heißt es: „Die Furcht des HERRN führt zum Leben; man wird satt werden und sicher schlafen, von keinem Übel heimgesucht“.


Diejenigen, die die gute Furcht haben – die Furcht des Herrn – sind unantastbar.