Invisible - Die Geistliche Dimension

Tag 1 von 9 • Tageslesung

Andacht

Lies zuerst Eph 2:1-3


Der heutige Bibeltext spricht davon, dass es scheinbar neben dem Sichtbaren auch eine Realität gibt, die wir nicht so leicht wahrnehmen. Paulus schreibt hier von drei Bereichen, in denen sich Menschen befinden, egal ob sie sich „Christ“ nennen oder nicht.

1) die „Sünde“ (V. 1),

2) die „Welt“ (V. 2a) und

3) der „Mächtige, der in der Luft herrscht“ (V. 2b)


Was sind das denn für Dinger? Klingt erstmal recht seltsam. Mit „Sünde“ ist hier gemeint, dass Menschen den guten Ideen Gottes keinen Raum geben wollen, sein Leben spendendes Gesetz missachten und eigene Wege einschlagen, die sich als „Verfehlungen“ oder „Fehltritte“ erweisen. Wir atmen, essen, leben… und sind dennoch in der Verbindung zu Gott doch „tot“, weil wir Gottes guten Willen nicht beachten – quasi als „lebende Tote“


Mit der „Welt“ meint Paulus hier das System der Gedanken und Einflüsse von Kulturen und Gesellschaft. Dort wo viele Menschen sich in ihrer „Verfehlung“ und Rebellion zusammentun, schaffen sie eine unsichtbare Macht, die unser Denken und Handeln beeinflusst, oft ohne dass wir es merken. Man könnte hier also auch vom „Zeitgeist“ sprechen, der sich nicht an göttlichen Werten orientiert, sondern an den Wünschen und Zielen von „ungehorsamen Kindern“ (V. 2).


Um bei dem Bild des Zombies zu bleiben: Es hungert ihm nach „Fleisch“, es kann nicht anders als alles anzufallen, was sich ihm in den Weg stellt, immer hungrig, scheinbar willenlos, nur Fressen im Sinn. Das „Fleisch“ in Vers 3 ist jetzt aber nicht wörtlich zu verstehen, sondern meint die rebellische Ader eines jeden Menschen, nur bestimmt von dem was ihm dient, mit vernebelten Sinnen für Gottes Ideen.


Wow, was für krasse Worte! Ist es wirklich so schlimm um die Menschheit bestimmt? Nicht unbedingt. Gott greift gnädig ein! Dazu mehr in der nächsten Andacht.


Action Step:

Wie geht’s dir, wenn du vom Zustand des Menschen ohne göttliche Orientierung liest? Kannst du dich wiederfinden? Gibt es Bereiche in deinem Leben, wo du dich gefangen, wie tot fühlst? Nimm dir Zeit im Gebet mit Gott abzuklären wo die „Sünde“, die „Welt“ oder der „Satan“, dich im Griff haben und starte den Prozess der Befreiung. Dazu gibt es zum Beispiel im ICF  auch den „Get Free“-Workshop