Lukas 6
NGU2011

Lukas 6

6
Jesus ist Herr über den Sabbat
1An einem Sabbat#AL(2) Am zweitersten Sabbat (Bedeutung unklar; gemeint ist vielleicht der Sabbat, der auf den Sabbat der Passawoche folgte). ging Jesus durch die Felder. Seine Jünger rissen Ähren ab, zerrieben sie mit den Händen und aßen die Körner. 2Da sagten einige der Pharisäer: »Was tut ihr da? Das ist doch am Sabbat nicht erlaubt!« 3Jesus entgegnete ihnen: »Habt ihr nie gelesen, was David tat, als er und seine Begleiter Hunger hatten? 4Wie er ins Haus Gottes ging, die geweihten Brote nahm, davon aß und auch seinen Begleitern davon gab, obwohl doch niemand außer den Priestern davon essen darf?« 5Und Jesus fügte hinzu: »Der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.«
Jesus heilt am Sabbat
6An einem anderen Sabbat, als Jesus in die Synagoge ging und lehrte, war dort ein Mann, dessen rechte Hand verkrüppelt war. 7Die Schriftgelehrten und Pharisäer beobachteten Jesus aufmerksam; sie wollten sehen, ob er am Sabbat heilen würde. Sie hofften nämlich, einen Vorwand zu finden, um ihn anklagen zu können. 8Jesus wusste, was sie dachten. »Steh auf und komm nach vorn#W komm in die Mitte.!«, sagte er zu dem Mann mit der verkrüppelten Hand. Der Mann stand auf und trat vor. 9Nun wandte sich Jesus zu den Schriftgelehrten und Pharisäern#Od zu den Anwesenden. W zu ihnen. und sagte: »Ich frage euch: Was ist richtig#W erlaubt. – am Sabbat Gutes zu tun oder Böses? Einem Menschen das Leben zu retten oder ihn ins Verderben zu stürzen#Od oder ihn zugrunde gehen zu lassen.10Er sah sie alle der Reihe nach an. Dann befahl er dem Mann: »Streck deine Hand aus!« Der Mann tat es, und seine Hand war geheilt. 11Da wurden sie von sinnloser Wut gepackt und berieten miteinander, was sie gegen Jesus unternehmen könnten.
Die zwölf Apostel
12In jener Zeit zog sich Jesus auf einen Berg#Od ins Bergland. Aü auf den Berg. zurück, um zu beten. Die ganze Nacht verbrachte er im Gebet#W im Gebet zu Gott.. 13Als es Tag wurde, rief er seine Jünger zu sich und wählte zwölf von ihnen aus, die er Apostel nannte. Es waren:
14Simon, dem er auch den Namen Petrus gab,
dessen Bruder Andreas,
Jakobus,
Johannes,
Philippus,
Bartholomäus,
15Matthäus,
Thomas,
Jakobus, der Sohn des Alphäus,
Simon, den man den Zeloten nannte,
16Judas, der Sohn des Jakobus,
und Judas Iskariot, der zum Verräter wurde.
Jesus lehrt und heilt
17Dann stieg Jesus mit ihnen den Berg hinunter bis zu einem ebenen Platz, wo sich eine große Schar seiner Jünger und eine große Menschenmenge aus dem ganzen jüdischen Land#Od aus ganz Judäa., aus Jerusalem und aus dem Küstengebiet von Tyrus und Sidon um ihn versammelte. 18Sie waren gekommen, um ihn zu hören und von ihren Krankheiten geheilt zu werden. Auch die von bösen#W unreinen. Geistern Geplagten fanden Heilung. 19Jeder versuchte, ihn zu berühren; denn es ging eine Kraft von ihm aus, die alle gesund machte.
Die Bergpredigt (Verse 20-49)
Wer glücklich zu preisen ist und wer nicht
20Jesus blickte seine Jünger an und sagte:
»Glücklich zu preisen seid ihr, die ihr arm seid;
denn euch gehört das Reich Gottes.
21Glücklich zu preisen seid ihr, die ihr jetzt hungert;
denn ihr werdet satt werden.
Glücklich zu preisen seid ihr, die ihr jetzt weint;
denn ihr werdet lachen.
22Glücklich zu preisen seid ihr, wenn ihr#W wenn ihr von den Menschen. um des Menschensohnes willen gehasst und ausgestoßen werdet und wenn man euch um seinetwillen beschimpft und euren Namen in den Schmutz zieht#W euren Namen als böse verwirft.. 23Freut euch, wenn das geschieht; tanzt und springt vor Freude! Denn im Himmel wartet eine große Belohnung auf euch. Genauso haben es ja ihre Vorfahren mit den Propheten gemacht.
24Doch weh euch, die ihr reich seid;
denn ihr habt euren Trost ´damit schon` erhalten.
25Weh euch, die ihr jetzt satt seid;
denn ihr werdet hungern.
Weh euch, die ihr jetzt lacht;
denn ihr werdet trauern und weinen.
26Und weh euch, wenn alle Leute gut von euch reden! Genauso haben es ja ihre Vorfahren mit den falschen Propheten gemacht.«
Liebe zu den Feinden. Grundregeln für das Verhalten gegenüber anderen
27»Aber euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen; 28segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch Böses tun#Od die euch beschimpfen.. 29Schlägt dich jemand auf die eine Backe, dann halt ihm auch die andere hin, und nimmt dir jemand den Mantel, dann lass ihm auch das Hemd. 30Gib jedem, der dich bittet, und wenn dir jemand etwas nimmt, dann fordere es nicht zurück. 31Handelt allen Menschen gegenüber so, wie ihr es von ihnen euch gegenüber erwartet.
32Wenn ihr die liebt, die euch Liebe erweisen, verdient ihr dafür etwa besondere Anerkennung? Auch die Menschen, die nicht nach Gott fragen,#W Auch die Sünder. Entsprechend in den beiden nächsten Versen. lieben die, von denen sie Liebe erfahren. 33Und wenn ihr denen Gutes tut, die euch Gutes tun, verdient ihr dafür besondere Anerkennung? So handeln doch auch die, die nicht nach Gott fragen. 34Und wenn ihr denen leiht, von denen ihr ebenfalls etwas erwarten könnt#Od von denen ihr es zurückerwarten könnt., verdient ihr dafür besondere Anerkennung? Auch bei denen, die nicht nach Gott fragen, leiht einer dem anderen in der Hoffnung auf eine entsprechende Gegenleistung#Od in der Hoffnung, die volle Summe zurückzubekommen.. 35Nein, gerade eure Feinde sollt ihr lieben! Tut Gutes und leiht#Od sollt ihr lieben; ihnen sollt ihr Gutes tun! Leiht., ohne etwas zurückzuerwarten#Aü ohne je die Hoffnung aufzugeben. AL(1) ohne jemand zu enttäuschen / ohne an jemand zu verzweifeln.. Dann wartet eine große Belohnung auf euch, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn auch er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen. 36Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist.«
Warnung vor selbstgerechtem Urteilen
37»Richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden. Verurteilt nicht, und ihr werdet nicht verurteilt werden. Sprecht frei, und ihr werdet freigesprochen werden.#Od Verzeiht, und es wird euch verziehen werden. 38Gebt, und es wird euch gegeben werden. Ein volles Maß wird man euch in den Schoß schütten, ein reichliches Maß, bis an den Rand gefüllt und überfließend. Denn das Maß, das ihr verwendet, wird auch bei euch verwendet werden.«
39Jesus gebrauchte noch einen Vergleich; er sagte: »Kann ein Blinder einen Blinden führen? Werden nicht beide in die Grube fallen? 40Ein Jünger steht nicht über seinem Meister; wenn er alles von ihm gelernt hat, ist er ´höchstens` so weit gekommen wie dieser#Od wird er wie dieser sein..
41Wie kommt es, dass du den Splitter im Auge deines Bruders siehst, aber den Balken in deinem eigenen Auge nicht bemerkst? 42Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: ›Bruder, halt still! Ich will den Splitter herausziehen, der in deinem Auge sitzt‹ – und bemerkst dabei den Balken im eigenen Auge nicht? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge; dann wirst du klar sehen und kannst den Splitter, der im Auge deines Bruders ist, herausziehen.«
Der Vergleich mit dem guten und mit dem schlechten Baum
43»Ein guter#Od nützlicher. Od gesunder. Baum trägt keine schlechten#Od schädlichen. Früchte, und ebenso wenig trägt ein schlechter#Od kranker. Baum gute Früchte. 44Jeden Baum erkennt man an seinen Früchten: Von Dornbüschen pflückt man keine Feigen, und von Gestrüpp erntet man keine Trauben. 45Ein guter Mensch bringt Gutes hervor, weil sein Herz mit Gutem erfüllt ist#W hervor aus dem guten Schatz des Herzens.. Ein böser Mensch dagegen bringt Böses hervor, weil sein Herz mit Bösem erfüllt ist. Denn wie der Mensch in seinem Herzen denkt, so redet er.#W hervor aus dem bösen ´Schatz`. Denn aus der Fülle des Herzens redet sein Mund.«
Der Vergleich mit dem Hausbau
46»Warum nennt ihr mich immerfort ›Herr‹#W nennt ihr mich ›Herr, Herr‹., wenn ihr doch nicht tut, was ich sage? 47Wisst ihr, wem der gleicht, der zu mir kommt, meine Worte hört und danach handelt? Ich will es euch sagen#W zeigen.. 48Er gleicht einem Mann, der ein Haus baut und dabei tief ausschachtet und das Fundament auf felsigen Grund legt. Wenn dann Hochwasser kommt und die Flutwellen gegen das Haus schlagen, können sie es nicht erschüttern, so gut ist es gebaut. 49Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, gleicht einem Mann, der ein Haus baut, ohne auszuschachten#W der ein Haus auf die Erde baut. und ohne ein Fundament zu legen. Sobald die Flutwellen dagegen schlagen, stürzt es in sich zusammen und wird völlig zerstört#Od zusammen. Was für ein schreckliches Ende! W zusammen, und der Einsturz jenes Hauses ist groß.