2
1Zwei Tage später fand eine Hochzeit statt zu Kana in Galiläa.#Kana lag etwa 5 km nordwestlich von Nazaret. Nathanael war dorther gebürtig (21,2). Die Mutter Jesu war dabei zugegen, 2und auch Jesus wurde mit seinen Jüngern zu der Hochzeit eingeladen. 3Als es an Wein mangelte, sprach die Mutter Jesu zu ihm: "Sie#Die Angehörigen des Bräutigams, die die Hochzeit ausrichteten. haben keinen Wein mehr." 4Jesus antwortete ihr: "Was willst du von mir?#Die Anrede, "Weib, Frau (γυναι)" ist im Deutschen nicht gebräuchlich und fällt deshalb am besten weg, ebenso wie die Anrede "Männer" in ανδρες Αθηναιοι; Apg 17:22 vgl. auch Apg 2:14,22. Noch ist meine Stunde#Helfend einzutreten. nicht gekommen." 5Seine Mutter sprach zu den Dienern: "Was er euch sagt, das tut!" 6Nun standen dort sechs steinerne Wasserkrüge, die nach jüdischer Sitte zur Reinigung#Der Hände und der Gefäße. bestimmt waren, und von denen jeder zwei oder drei Maß#Wörtlich: Metreten. Der attische Metretes enthielt über 39 Liter. fassen konnte. 7Jesus befahl den Dienern: "Füllt die Krüge mit Wasser!" Sie füllten sie bis zum Rand. 8Dann sprach er weiter: "Schöpft jetzt etwas aus und bringt es dem Tafelmeister!"#Dieser hatte die Sorge für die Ausrichtung des ganzen Mahles und war auch der Vorkoster der Speisen und Getränke. Sie brachten's ihm. 9Als aber der Tafelmeister das nun in Wein verwandelte Wasser kostete, ohne zu wissen, woher es kam#Er war also beim Schöpfen nicht zugegen. — nur die Diener, die das Wasser geschöpft hatten, wußten davon —, da ließ der Tafelmeister den Bräutigam rufen 10und sprach zu ihm: "Jeder setzt seinen Gästen zuerst den guten Wein vor, und erst dann, wenn sie berauscht sind,#So daß sie die Güte des Weins nicht mehr würdigen können. gibt er den minderwertigen. Du hast den guten Wein bis jetzt zurückbehalten."#Der Tafelmeister gibt seiner Überraschung durch ein leichtes Scherzwort Ausdruck. 11So tat Jesus zu Kana in Galiläa sein erstes Wunderzeichen. Dadurch offenbarte er seine Herrlichkeit, und seine Jünger wurden gläubig an ihn. 12Dann ging er mit seiner Mutter, seinen Brüdern und seinen Jüngern nach Kapernaum hinab. Dort blieben sie aber nur einige Tage. 13Denn weil das Passahfest der Juden#Wohl im Jahr 27 n.Chr. — Sonst werden noch Feste erwähnt: 5,1; 6,4; 7,2; 10,22; 12,1. nahe war, zog Jesus hinauf nach Jerusalem. 14Dort fand er im Tempel außer den Geldwechslern auch die Händler sitzen, die Ochsen, Schafe und Tauben verkauften.#Vgl. Mt 21:12. 15Da flocht er aus Stricken eine Geißel und trieb alle — Schafe und Ochsen — zum Tempel hinaus. Das Geld der Wechsler schüttete er auf den Boden, und ihre Tische stieß er um. 16Den Taubenverkäufern gebot er: "Tragt dies alles weg und macht nicht meines Vaters Haus zu einem Krämerhaus!" 17Da dachten seine Jünger an das Schriftwort: Der Eifer für dein Haus wird mich verzehren.#Ps 69:10. 18Die Juden#Gemeint sind ebenso wie in 1,19 die Mitglieder des Hohen Rates. aber fragten ihn: "Was für ein Wunderzeichen läßt du uns sehen, um zu beweisen, daß du so handeln darfst?" 19Jesus antwortete ihnen: "Reißt diesen Tempel nieder, dann will ich ihn in drei Tagen wiederbauen!" 20Da sprachen die Juden: "Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren erbaut worden,#Herodes d. Gr. begann den Neubau des Serubabelschen Tempels im Winter des Jahres 20/19 v. Chr. 2,20 führt uns also, wenn das laufende Baujahr mitgerechnet wird, in das Jahr 27 n.Chr. und du willst ihn in drei Tagen aufbauen?" 21Er aber meinte den Tempel seines Leibes. 22Als er von den Toten auferstanden war, erinnerten sich seine Jünger dieser Worte, und sie glaubten nun der Schrift und der Belehrung, die ihnen Jesus gegeben hatte. 23Während er nun an den Tagen des Passahfestes in Jerusalem verweilte, wurden viele an seinen Namen gläubig,#D.h.: sie erkannten ihn als Messias an. weil sie die Wunderzeichen sahen, die er tat. 24Jesus aber vertraute sich ihnen nicht an;#Er sammelte hier keinen Jüngerkreis, dem er innerlich nahetrat. denn er kannte alle#Er wußte, wie es um ihre innere Gesinnung stand. 25und hatte nicht nötig, daß ihm einer über den Menschen, mit dem er jedesmal zu tun hatte, näheren Aufschluß gab. Denn er kannte selbst den Herzenszustand eines jeden Menschen.#Schon 1,43.48 offenbart er sich als den Herzenskündiger.
Loading reference in secondary version...