1
1Im Anfang (aller Dinge) war bereits das Wort;#Denn es ist vorzeitig und ewig. vgl. Joh 8:58, 17:5 — Nur Johannes nennt den Sohn Gottes das Wort, und zwar nicht allein im Eingang seines Evangeliums, sondern auch 1Jo 1:1 und Off 19:13. Wie das Wort das Innere des Redenden offenbart, so offenbart auch der Sohn als das Wort das innere Wesen Gottes; er macht nicht nur Gottes Gnade kund, Joh 1:14,16,17 sondern auch Gottes Zorn (Off 19:15). — Johannes nennt den Sohn das Wort nach Anleitung des Alten Testaments. Dort wird Gottes Wort vielfach als Gottes Offenbarer bezeichnet, und diesem Wort wird auch, ähnlich wie es Johannes hier im Eingang seines Evangeliums in V3 und 4 tut, eine schöpferische und eine erleuchtende Tätigkeit zugeschrieben; z.B. Ps 33:6; 119105 ja es wird von dem Wort Gottes und ebenso von der Weisheit Gottes (Spr. Kap. 8 und 9) wie von einer Person geredet. z.B. Ps 107:20, 147:15, Jes 55:10-11 das Wort war eng vereint mit Gott,#Von dieser innigen Gemeinschaft des Wortes mit Gott redet Jesus z.B. Joh 6:46, 17:24. ja göttliches Wesen hatte das Wort.#Vgl. Joh. 20,28f. 2Dies war im Anfang eng vereint mit Gott. 3Alle Dinge sind durch das Wort erschaffen,#Vgl. 1Kor 8:6, Kol 1:16, Heb 1:2. und nichts ist ohne seine Wirksamkeit geworden. 4Die ganze Schöpfung ist erfüllt mit seinem Leben,#Wörtlich: "Was geworden ist, ist in ihm Leben" (ich lese: ο γεγονεν, εν αυτω ζωη εστιν). Wie die ganze Schöpfung durch das Wort ins Dasein getreten ist, so wird sie auch durch das in ihr wirkende Leben des Wortes im Dasein erhalten. vgl. Kol 1:17, Heb 1:3 und dieses Leben#Im Wort ruhende und auf alle Geschöpfe überströmende Leben. war das Licht der Menschen.#Das in dem Wort beschlossene Leben wirkte für die Menschen nicht nur schöpferisch und erhaltend, sondern auch erleuchtend. Denn es gab und erhielt den Menschen nicht nur das Dasein, sondern es schenkte ihnen auch das Licht der wahren Gotteserkenntnis. Joh 17:2-3 Schon vor seiner Fleischwerdung brachte das Wort durch das in ihm vorhandene Leben den Menschen, und zwar den Juden wie den Heiden, das Licht der Erkenntnis Gottes. Joh 8:12 5Das Licht#Das dann durch die Fleischwerdung des Wortes offenbar und wirksam geworden ist. scheint (auch noch immer) in der Finsternis,#Der in Sünde und Elend versunkenen Welt. denn von der Finsternis ist es nicht überwunden.#Wie ist es denn nun aber zu dem Scheinen des Lichtes in der Finsternis dieser Welt gekommen? Darauf antworten V6-8. 6Ein Mann trat auf, von Gott gesandt,#Also ein Prophet. sein Name war Johannes.#Johannes der Täufer sollte das Scheinen des Lichtes in der Welt durch seine Wirksamkeit vorbereiten. 7Der kam, um Zeugnis abzulegen: er sollte zeugen von dem Licht,#Das in Jesus Christus erschienen war. damit sie alle durch ihn#Johannes. zum Glauben kämen.#Zu dem Glauben, daß das Licht in Jesus Christus erschienen sei. 8Er war nicht selbst das Licht; er hatte nur den Auftrag zu zeugen von dem Licht. 9Das wahre Licht, das da erleuchtet jeden Menschen,#Der sein Herz den Strahlen dieses Lichtes öffnet. war Er, der kommen sollte in die Welt.#Mit Weizsäcker fasse ich ερχομενον wegen des αυτον in V10-12 maskulinisch (vgl. Joh 11:27, 18:37b; auch Mt 11:3, Lu 7:19). 10Er war (schon) in der Welt,#Als Johannes der Täufer auftrat. und durch ihn ist die Welt geworden,#Um so mehr hätte die Welt ihn erkennen müssen, weil ja das Geschöpf in einer innigen Beziehung zu seinem Schöpfer steht. und dennoch hat die Welt#Die von Gott durch die Sünde entfremdete und ihm feindlich gesinnte Menschenwelt. ihn nicht erkannt. 11Er kam in sein Eigentum,#Gemeint ist das Volk des Alten Bundes, das als Gottes Eigentum 2Mo 19:5, 5Mo 7:6 auch das Eigentum seines ewigen Wortes, des verheißenen Messias, ist. die Seinen#Die Juden. aber nahmen ihn nicht auf.#Israels Verschuldung war deshalb noch schwerer als die der übrigen Menschheit, weil es das Wort Gottes, seinen verheißenen Messias, dem es als Eigentum angehörte, gerade willig und empfänglich hätte aufnehmen müssen. 12Doch allen, die ihn aufgenommen haben,#Zunächst in Israel, dann aber auch in der übrigen Menschheit. und die nun gläubig sind an seinen Namen, hat er verliehen dies Vorrecht, daß sie Gottes Kinder werden. 13Nicht aus Geblüt der Menschen, auch nicht aus Fleischestrieb und Manneswillen, vielmehr durch Gottes Wirksamkeit ward er gezeugt.#Ich folge hier einer sehr alten, schon bei Irenäus und Tertullian vorkommenden Lesart. Das einfache εγεννηθη hat übrigens im Text vom 2. bis zum 4. Jahrhundert im Abendland geherrscht und hat auch in alten Urkunden des Morgenlandes deutliche Spuren hinterlassen (Th. Zahn). Johannes bekennt sich hier nachdrücklich zu dem Wunder der jungfräulichen Empfängnis und Geburt Jesu, die Matthäus und Lukas näher berichten. 14So ist#D.h. durch die übernatürliche göttliche Erzeugung. das Wort einst Fleisch#Wahrhaftiger Mensch. geworden#Vgl. 1Jo 4:2, 2Jo 1:7, 1Ti 3:16. und hat für eine Weile unter uns gewohnt.#Durch die Fleischwerdung des ewigen Wortes wurde die Verheißung von dem Wohnen Gottes unter seinem Volk 2Mo 25:8, 29:45, Hes 37:27 in höherer Weise erfüllt. Wir#Zunächst Johannes und seine Mitapostel. haben seine Herrlichkeit geschaut,#Hier ist daran zu denken, wie sich Gottes Herrlichkeit einst schon in der Stiftshütte und im Tempel geoffenbart hat. 2Mo 40:34-35, 1Kön 8:10-11 ja eine Herrlichkeit, wie sie ein einziger Sohn empfängt von seinem Vater:#Wie ein Vater seinem einzigen Sohn alles mitteilt, was er hat: so hat Gott in dem fleischgewordenen Wort seine volle Herrlichkeit kundgetan. voller Gnade und Wahrheit.#D.h.: das fleischgewordene Wort, dessen Herrlichkeit die Jünger schauten, trug die Fülle der göttlichen Gnade und Wahrheit in sich. 15Johannes zeugt von ihm#Dem fleischgewordenen Wort. und ruft:#Das Zeugnis des Täufers wird als noch forttönend vergegenwärtigt. "Ihn habe ich gemeint, als ich einst sagte: 'Der nach mir kommt, ist mir voraus; denn er war eher da als ich.'"#Weil das fleischgewordene Wort wegen seines ewigen Daseins Johannes dem Täufer zeitlich voraus ist, darum ist es ihm auch dem Rang und der Bedeutung nach voraus. 16Aus#Das Zeugnis des Johannes in V15 enthält die volle Wahrheit; denn "aus seiner Fülle haben wir ja alle" usw. seiner Fülle#Aus dem, wovon er voll war, V14 Schluß. haben wir ja alle#Alle Gläubigen. empfangen Gnade um Gnade.#Gnade in fortlaufender Wechselfolge, so daß immer wieder neue Gnade an die Stelle der vorher empfangenen trat. 17Denn das Gesetz ward dargereicht durch Mose; die Gnade und die Wahrheit, sie sind gebracht durch Jesus Christus. 18Kein Mensch hat jemals Gott gesehen.#Auch Mose nicht. Hier ist die Rede von dem unmittelbaren Anschauen der wesenhaften Herrlichkeit Gottes. Der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß zurückgekehrt,#Und zwar durch die Himmelfahrt. der hat ihn offenbart. 19Dies ist das#Schon in V7 und 15 erwähnte. Zeugnis, das Johannes ablegte, als die Juden#D.h. der Hohe Rat, der das Aufsichtsrecht über öffentliche Lehrer ausübte. eine Abordnung von Priestern und Leviten#Also amtliche Vertreter des Hohen Rates. aus Jerusalem zu ihm sandten, um ihn zu fragen, wer er sei.#Ob er, weil er taufte und auf das nahe Gottesreich hinwies, vielleicht selbst der Messias sei. 20Da legte er ein unumwundenes Bekenntnis ab; er erklärte: "Ich bin nicht der Messias." 21Sie fragten ihn weiter: "Was bist du denn?#Wenn du nicht der Messias bist. Bist du Elia?"#Vgl. Mal 4:5. Er sprach: "Ich bin es nicht." "Bist du der (verheißene) Prophet?"#Von dem Mose 5Mo 18:15 geweissagt hat. Es scheint, daß diese Stelle bei den Juden nicht allgemein auf den Messias selbst gedeutet wurde. Er antwortete: "Nein." 22Da sagten sie zu ihm: "Wer bist du denn? Wir müssen doch denen, die uns gesandt haben, eine Antwort bringen. Wofür gibst du selbst dich aus?" 23Er erwiderte: "Ich bin eine Stimme, die in der Wüste ruft: 'Ebnet dem Herrn dem Weg!' wie der Prophet Jesaja gesagt hat."#Jes 40:3. 24Die Abgesandten aber gehörten zu den Pharisäern. 25Und sie fragten ihn weiter: "Warum taufst du denn, wenn du weder der Messias bist noch Elia noch der (verheißene) Prophet?" 26Johannes erwiderte ihnen: "Ich taufe nur mit Wasser; doch mitten unter euch steht der, den ihr nicht kennt: 27das ist der Mann, der nach mir kommt, und dessen Schuhriemen aufzulösen ich nicht würdig bin." 28Dies geschah in Bethanien#Dieser sonst unbekannte Ort in Peräa ist verschieden von dem bekannten Bethanien am Ölberg. jenseits des Jordans, wo Johannes taufte. 29Tags darauf#Nach dem in V19-28 Erzählten. sah er Jesus auf sich zukommen. Da sprach er:#Wahrscheinlich zu seinen Jüngern, die ihn umgaben. "Seht, dies ist Gottes Lamm, das die Sünde der Welt hinwegnimmt!#Hier ist an das Passahlamm zu denken, durch dessen Blut die Israeliten in Ägypten vor der göttlichen Plage verschont blieben. Während das Blut des Passahlammes die Sünde je eines Hauses bedecken sollte, tilgt das Blut des Lammes, das Gott schon vor Grundlegung der Welt ausersehen hat, 1Pe 1:20 die Sünde der ganzen Menschheit. 30Dieser ist es, von dem ich einst gesagt habe: 'Nach mir kommt ein Mann, der mir voraus ist; denn er war eher da als ich.' 31Auch ich habe ihn anfangs nicht gekannt;#Als den verheißenen Messias. damit er aber für Israel offenbar werde, deshalb bin ich aufgetreten mit der Wassertaufe." 32Johannes legte noch dies Zeugnis ab: "Ich habe gesehen, daß der Geist wie eine Taube aus dem Himmel herniederschwebte, und er blieb auf ihm. 33Aber ich kannte ihn damals noch nicht. Doch er, der mich gesandt hat, um mit Wasser zu taufen, der sprach zu mir: 'Der Mann, auf den du den Geist herniederschweben siehst, so daß er auf ihm bleibt, der ist der Täufer mit dem Heiligen Geist.' 34Das habe ich gesehen,#Nämlich den Heiligen Geist auf ihn herabkommen. und nun ist mein Zeugnis: 'Dieser ist Gottes Sohn.'" 35Tags darauf stand Johannes wieder da mit Zweien seiner Jünger. 36Da sah er Jesus vorübergehen und sprach: "Seht, dies ist Gottes Lamm!" 37Die beiden Jünger hörten diese Worte#Die Johannes wahrscheinlich vor einem größeren Kreis gesprochen hatte. und gingen Jesus nach.#Um ihn näher kennenzulernen. 38Da wandte sich Jesus um, und als er sah, wie sie ihm folgten, sprach er zu ihnen: "Was wünscht ihr?" sie antworteten ihm: "Rabbi" — dies Wort bedeutet: Meister —, "wo hältst du dich auf?"#Die beiden Jünger hielten Jesus für einen reisenden Rabbi, der in der Nähe bei einem Gastfreund wohne. 39Er erwiderte ihnen: "Kommt mit, dann werdet ihr es sehen." Sie kamen mit und sahen, wo er wohnte, und blieben den Tag über bei ihm. Das war um die zehnte Stunde.#4 Uhr nachmittags. Um diese Zeit kamen die beiden Jünger zu Jesus. Der eine war Andreas (V40), der andere ist ohne Zweifel der Apostel Johannes selbst gewesen. Darum hat sich ihm diese Stunde unauslöschlich eingeprägt. 40Andreas, der Bruder des Simon Petrus, war einer von den beiden, die Jesus auf das Wort des Johannes folgten. 41Der traf zuerst seinen Bruder Simon und sprach zu ihm: "Wir haben den Messias gefunden" — dies Wort bedeutet: Gesalbter —. 42Er führte ihn dann zu Jesus. Jesus sah ihn an und sagte: "Du bist Simon, des Johannes Sohn; du sollst Kephas heißen" — das bedeutet: Fels —. 43Tags darauf wollte Jesus nach Galiläa ziehen. Da traf er Philippus und sprach zu ihm: "Folge mir!" 44Philippus stammte aus Bethsaida, dem Heimatort des Andreas und Petrus. 45Philippus traf Nathanael#D.h. Gott hat gegeben (= Theodor). und sprach zu ihm: "Ihn, von dem Mose im Gesetz#Man denke namentlich an 5Mo 18:15. geschrieben und von dem die Propheten geredet, ihn haben wir gefunden. Es ist Jesus, Josefs Sohn, ein Mann aus Nazareth." 46Nathanael sprach zu ihm: "Kann aus Nazaret etwas Gutes kommen?"#Nazaret stand wahrscheinlich in üblem Ruf. Philippus antwortete ihm: "Komm mit und überzeuge dich!" 47Als Jesus sah, wie Nathanael auf ihn zukam, sagte er von ihm:#Nämlich zu seinen Gefährten und so, daß Nathanael ihn hörte. "Seht, das ist wirklich ein Israelit, in dem keine Unaufrichtigkeit ist!" 48Nathanael sprach zu ihm: "Woher kennst du mich?" Jesus antwortete ihm: "Noch ehe dich Philippus herrief, sah ich dich, wie du unter dem Feigenbaum warst."#Nathanael sollte erkennen, daß Jesus, der ihn auf übernatürliche Weise unter dem Feigenbaum gesehen, auch um seinen Herzenszustand wisse. 49Nathanael erwiderte ihm: "Meister, du bist Gottes Sohn, du bist der König Israels!"#"Sohn Gottes" und "König Israels" sind hier zwei Bezeichnungen des Messias. 50Jesus entgegnete ihm: "Glaubst du, weil ich dir gesagt habe, daß ich dich unter dem Feigenbaum gesehen? Du sollst noch Größeres erleben als dies." 51Dann fuhr er fort:#Indem er sich an alle seine Begleiter wandte. "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sollt den Himmel offen sehen und die Engel Gottes hinauffahren und herabsteigen über dem Menschensohn."#1Mo 28:12. Jesus will mit diesen Worten sagen, daß seine Jünger sehen sollen, wie er unablässig im innigsten Verkehr mit Gott steht.
Loading reference in secondary version...