In Prayer

Tag 2 von 5 • Tageslesung

Andacht

#AlsAlltagshaltung 


Nehemia steht vor dem König und bekommt die Chance, sein Anliegen zu nennen. Doch bevor Nehemia dem König antwortet, macht er noch etwas: „Da flehte ich zu dem Gott des Himmels“ (2,4). Hört sich nach einem kurzen Stoßgebet an. Ich finde es beeindruckend, dass Nehemia auch in dieser Situation noch daran denkt, zu beten. Es macht für mich den Eindruck, dass Gebet zu jeder Situation zum Alltag Nehemias gehörte. Egal, ob kurz oder lang. 


Ein Mann sagte einmal:

„Ich bete selten länger als 30 Minuten, aber es vergehen auch selten 30 Minuten, in denen ich nicht bete.“ 


Für mich ein sehr herausfordernder Satz. Aber gleichzeitig sehne ich mich danach, dass es für mich immer normaler wird, in jeder Situation meines Alltags ganz bewusst mit Gott zu leben. Wahrscheinlich meinte Paulus eine solche Haltung im Alltag, als er dazu aufforderte: „Betet ohne Unterlass!“ (1. Thessalonicher 5,17).


Doch wie kommen wir da hin? Lasst uns mal über folgende Frage nachdenken: Mit welchen Personen verbringen wir gerne viel Zeit? 


Sind es nicht diejenigen, denen wir vollkommen vertrauen. Bei denen wir uns ganz sicher sind, dass sie es gut mit uns meinen. Mit Personen, die wir lieben. Mit solchen Personen verbringen wir gerne viel Zeit und denken gerne an sie.


Ist Jesus für dich so eine Person? Ist Er so real für dich, dass du gerne deinen ganzen Alltag mit Ihm teilst?





Gebet


Jesus, bitte hilf mir, Dir von ganzem Herzen zu vertrauen und Dich zu lieben. Danke, dass ich in jeder Situation zu Dir kommen kann. Ich möchte in meinem Alltag ganz bewusst mit Dir leben. Bitte erinnere mich mit Deinem Geist immer wieder daran. Amen.