Psalmen 139
NBH
139
Von Gott durchschaut
1Dem Chorleiter. Ein Psalmlied von David.Jahwe, du hast mich erforscht und erkannt.
2Ob ich sitze oder stehe, du weißt es, / du kennst meine Gedanken von fern.
3Ob ich ruhe oder gehe, du prüfst es, / mit all meinen Wegen bist du vertraut.
4Noch eh das Wort auf meine Zunge kommt, / hast du es schon gehört, Jahwe.
5Von allen Seiten umschließt du mich, / ich bin ganz in deiner Hand.
6Das ist zu wunderbar, dass ich es begreife, / zu hoch, dass ich es versteh!
7Wohin kann ich gehen, um dir zu entkommen, / wohin fliehen, dass du mich nicht siehst?
8Steige ich zum Himmel hinauf, so bist du da, / lege ich mich zu den Toten, da bist du auch.
9Nehme ich die Flügel des Morgenrots / und lasse mich nieder am Ende des Meeres,
10auch dort wirst du mich führen, / und deine Hand wird mich fassen.
11Sage ich: "Die Finsternis soll nach mir schnappen, / das Licht um mich werde Nacht!"
12Auch Finsternis ist nicht finster vor dir, / die Nacht leuchtet bei dir wie der Tag, / die Finsternis wie das Licht.
13Gewiss, du selbst hast mein Inneres gebildet, / mich zusammengefügt im Leib meiner Mutter.
14Ich preise dich, dass ich auf erstaunliche Weise wunderbar geworden bin. / Wunderbar sind deine Werke, / das erkenne ich sehr wohl.
15Als ich im Verborgenen Gestalt annahm, / kunstvoll gewirkt in den Tiefen der Erde, / war ich nicht unsichtbar für dich.
16Du hast mich schon gesehen, als ich noch ein Embryo war. / Und in dein Buch waren sie alle geschrieben, / die Tage, die schon gebildet waren, / noch ehe der erste begann.
17Wie kostbar, Gott, sind mir deine Gedanken! / Wie unermesslich ist ihre Fülle!
18Wollte ich sie zählen, so wären sie mehr als der Sand. / Am Ende bin ich noch immer bei dir.
19Würdest du, Gott, doch den Gottlosen töten! / Ja, ihr Blutmenschen, macht euch fort!
20Sie reden nur mit Hinterlist von dir, / deine Feinde missbrauchen deinen Namen.
21Sollte ich nicht hassen, die dich hassen, Jahwe, / und verabscheuen, die gegen dich aufstehen?
22Ich hasse sie mit äußerstem Hass. / Sie sind mir zu Feinden geworden.
23Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz! / Prüf mich und erkenne meine Gedanken!
24Sieh, ob ein gottloser Weg mich verführt, / und leite mich auf dem ewigen Weg!